Number26 wird zu N26 und bringt weitere Vorteile

Bei Number26 hat sich Einiges getan. Das Berliner FinTech Startup hat seinen Namen geändert: Aus Number26 wurde N26. Doch das ist noch längst nicht alles, denn seit Juli 2016 besitzt das Unternehmen eine offizielle Banklizenz und ist damit zur vollwertigen Bank geworden. N26 kann damit nun ganz offiziell eigene Finanzprodukte anbieten und seine Marktposition als innovatives Unternehmen am Finanzmarkt ausbauen. Als erstes neues Produkt stellt der Anbieter auch gleich N26 Invest vor. N26 Invest ermöglicht einfache und flexibles Investment mit der beliebten N26 Banking-App per Smartphone.

N26 Logo

N26 Logo

Die Banklizenz macht N26 zur vollwertigen Bank

Um in Deutschland Finanzdienstleistungen, wie beispielsweise Kreditkarten bereitstellen zu können, müssen Anbieter eine Banklizenz besitzen oder eine Bank im Rücken haben, die über eine entsprechende Lizenz verfügt. Von Beginn an kooperierte Number26 deshalb mit der WiredCard Bank AG. Im Juli 2016 nun hat die EZB in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine offizielle Banklizenz an N26 erteilt. Ein wichtiger Meilenstein dahin, war sicher auch die Series B Finanzierung in Höhe von 40 Millionen US-Dollar, die im Juni 2016 bekanntgegeben wurde. Dabei sind unter anderem Horizons Ventures (Lead), Battery Ventures, Zalando-Geschäftsführer Robert Gentz, David Schneider und Rubin Ritter als weitere Investoren eingestiegen.

Mit der frischen Banklizenz will N26 künftig noch mehr Leistungen aus den Bereichen Vermögens- und Kapitalanlagen, Kreditvergabe und Versicherungen offerieren – allerdings schneller und innovativer als andere.

Was hat das N26 Konto zu bieten?

Bereits zum jetzigen Zeitpunkt können Kunden von N26 von einer ganzen Reihe Vorteilen profitieren. Unter dem neuen Motto „N26 Banking by Design – All deine Finanzen im Griff auf deinem Smartphone“ verspricht das Unternehmen ein wirklich flexibles und zeitgemäßes Bankkonto. Neben einem kostenlosen Girokonto bietet N26 unter anderem:

  • N26MasterCard – kostenlose Kreditkarte und Maestro Card
  • Cash26 – flexibel in 6000 Supermärkten kostenlos Bargeld abheben und einzahlen.
  • N26 Invest – einfache und flexible Investments per Smartphone App
  • Dispokredit – flexible Geldreserve bis 2.000 Euro am Smartphone verwalten
  • MoneyBeam – zum schnellen Versand von Geld an Freunde und Bekannte per Smartphone
  • TransferWise – in 19 verschiedenen Währungen Geld überweisen
  • Pulse26 – alle Kontoinformationen in Echtzeit im Blick

N26 Invest – das neue Investment Feature bei N26

Mit N26 Invest stellt das Berliner Unternehmen sein erstes Produkt zur Geldanlage bereit. Kunden können direkt per App Geld anlegen. Der Service wird durch eine Partnerschaft mit dem Finanzdienstleister vaamo, der automatisierte Geldanlage über Index-Fonds (ETFs) anbietet. Zur Wahl stehen drei verschiedene Optionen mit unterschiedlichem Risiko von zurückhaltend über ausgewogen bis mutig. Ab einem Mindesteinsatz von 10 Euro können sich Kunden für diverse Finanzpläne von risikoarm mit eher geringer Rendite bis risikobehaftet mit hohen Renditeaussichten entscheiden. Jedes Portfolio enthält einen Mix aus fünf Fonds, die diverse Aktien und Anleihen enthalten. Investitionen sind einmalig oder monatlich – auf Wunsch auch kombiniert – möglich.

Die Gebühren für N26 Invest beginnen bei 1,90 Euro pro Monat und variieren je nach Höhe der Anlagesumme. Bis zu einem Investment von 29.999 Euro werden 0,99% des Betrages fällig. Ab 50.000 Euro berechnet das Unternehmen nur noch 0,49% der Anlagesumme.

Was ist von N26 in naher Zukunft zu erwarten?

Laut eigenen Angaben verfügt N26 derzeit über rund 200.000 Kunden. Das Unternehmen plant noch eine ganze Reihe weiterer Neuerungen, denn N26 hat bereits angekündigt, zum wichtigen FinTech-Hub wachsen zu wollen. Das bedeutet auch, dass nicht alle Produkte selbst entwickelt, sondern auf der Basis von Partnerschaften angeboten werden. Anfang September will N26 erklären, welche Schritte konkret demnächst zu erwarten sind.