Prepaid Kreditkarten

Prepaid Kreditkarten im Vergleich

KreditkarteAnbieterBonusVorteileGebührDetails
N26
MasterCard Kreditkarte
Zurzeit kein Bonus
für Neukunden
kostenloses Girokonto
moderne Banking App
1. Jahr: 0,00 €
2. Jahr: 0,00 €
Testergebnis: 1,5
Zum Test
Postbank
Postbank Visa Prepaid
Zurzeit kein Bonus
für Neukunden
ab 14 Jahren erhältlich
ohne Bonitätsprüfung
1. Jahr: 0,00 €
2. Jahr: 0,00 €
Testergebnis: 2,0
Zum Test
MeineGiroKarte
MasterCard Kreditkarte
Zurzeit kein Bonus
für Neukunden
100% Schufafrei
Kein Einkommensnachweis
1. Jahr: 0,00 €
2. Jahr: 0,00 €
Testergebnis: 2,4
Zum Test
suprema
MasterCard Kreditkarte
Zurzeit kein Bonus
für Neukunden
ohne Bonitätsprüfung
Pfändungssicheres Konto
1. Jahr: 0,00 €
2. Jahr: 0,00 €
Testergebnis: 2,4
Zum Test
viabuy
viabuy Mastercard
Zurzeit kein Bonus
für Neukunden
ohne Schufa-Check & PostIdent
Prepaid Kreditkarte
1. Jahr: 29,95 €
2. Jahr: 29,95 €
Testergebnis: 2,7
Zum Test
Payango
PayangoCard
Zurzeit kein Bonus
für Neukunden
ohne Schufa-Prüfung
Kein Einkommensnachweis
1. Jahr: 25,00 €
2. Jahr: 25,00 €
Testergebnis: 2,4
Zum Test
CristalCard
CristalCard Visa
Zurzeit kein Bonus
für Neukunden
Attraktives Bonusprogramm
ohne Bonitätsprüfung
1. Jahr: 25,00 €
2. Jahr: 25,00 €
Testergebnis: 2,6
Zum Test
InsideCard
InsideCard Visa
Zurzeit kein Bonus
für Neukunden
Kein Mindestgeldeingang
ohne Bonitätsprüfung
1. Jahr: 25,00 €
2. Jahr: 25,00 €
Testergebnis: 2,6
Zum Test

Die Prepaid Kreditkarte gewinnt in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Insbesondere beim Kauf im Internet und bei Reisen ins Ausland stehen manche Bankkunden vor dem Problem, ohne Kreditkarte nicht am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen zu können und somit auf Bargeld angewiesen zu sein. Insbesondere Menschen mit geringerem oder unregelmäßigem Einkommen haben manchmal Schwierigkeiten, eine klassische Kreditkarte zu bekommen. Hier ist die Prepaid Kreditkarte eine risikolose Alternative . Bei dieser Form der Kreditkarte, die auch als aufladbare Kreditkarte angeboten wird, handelt es sich um eine Kreditkarte auf Guthabenbasis. Das heißt, der Inhaber einer Prepaid Card kann keinen Kredit im eigentlichen Sinne nutzen, sondern – analog zum Prepaid Handy – muss zunächst ein Betrag eingezahlt werden, um die Prepaid Kreditkarte für Zahlungen einsetzen zu können.

Prepaid Kreditkarte bietet alle Funktionen einer Kreditkarte

In puncto Funktionsumfang steht die Prepaid Kreditkarte der klassischen Kreditkarte kaum nach. Ist ein Guthaben eingezahlt, bietet sie dem Inhaber nahezu alle Funktionen einer Kreditkarte. Sie ist sicheres Zahlungsmittel und damit ideal für Einkäufe im Internet und kann weltweit zum Bezahlen eingesetzt werden – und alles bei voller Kostenkontrolle. Da Verfügungen lediglich im Rahmen des aktuellen Guthabens möglich sind, hat der Nutzer seine Ausgaben immer im Griff und das Kreditkartenkonto kann niemals ins Minus rutschen. Eine Einschränkung sollte allerdings nicht unerwähnt bleiben: Im Gegensatz zur regulären Kreditkarte mit Kreditrahmen werden Prepaid Kreditkarten von vielen Autovermietungen und einigen Hotels nicht als Sicherheit beim Anmieten eines Autos oder Hotelzimmers akzeptiert. Da es sich bei einer Prepaid Kreditkarte (Prepaid Card) von den Abrechnungsmodalitäten her um eine Guthabenkarte handelt und es somit nicht möglich ist, das Konto zu überziehen, gehen Kreditkarten Anbieter keinerlei Risiko ein. Daher sind Prepaid Kreditkarten ohne Bonitätsprüfung und ohne Einkommensnachweis zu erhalten. Da keine SCHUFA-Abfrage erfolgt, werden Prepaid Cards von den Anbietern auch als Kreditkarten ohne SCHUFA bzw. SCHUFA-freie Kreditkarten beworben. Einige Kreditkartenanbieter bieten sogar die Möglichkeit, Prepaid Kreditkarten per Coupon (zB. paysafecard, Ukash u.a.) aufzuladen. Diese Coupons sind in der Regel an Tankstellen oder in Supermärkten erhältlich, so dass der Kunde noch nicht einmal ein Girokonto benötigt.

Für wen ist die Prepaid Kreditkarte geeignet?

Mit einer aufladbaren Kreditkarte können Kunden ohne festes Einkommen, Selbständige, Studenten aber auch Rentner, Arbeitslose und ALG II-Empfänger von den Vorzügen einer Kreditkarte profitieren und im In- und Ausland bargeldlos bezahlen oder Online Einkäufe tätigen.  Prepaid Kreditkarten sind aber nicht nur erste Wahl bei Bankkunden, die aufgrund negativer SCHUFA keine vollwertige Karte mit echter Kreditfunktion erhalten. Auch für Kinder und Jugendliche, die noch nicht volljährig sind, ist eine solche Kreditkarte auf Guthabenbasis bestens geeignet. Insbesondere wenn der Nachwuchs ohne Eltern auf Reisen ist, ist die Kreditkarte auf Guthabenbasis das perfekte Reisezahlungsmittel.

Tipp: Eltern können beispielsweise einen Teil des Taschengeldes auf das Kreditkartenkonto einzahlen. Einige Kreditkarten Anbieter ermöglichen die Nutzung von Prepaid Kreditkarten schon ab 12 Jahren. Durch die Nutzung einer Kreditkarte auf Prepaid-Basis können Kinder und Jugendliche frühzeitig an elektronische Zahlungsmittel und den Umgang mit Geld gewöhnt werden und gleichzeitig frei über ihr Taschengeld – auch für Online Käufe – verfügen.

Welche Vorteile bietet die Prepaid Kreditkarte

Die Prepaid Kreditkarte bietet fast alle Vorteile einer normalen Kreditkarte, wie die Unabhängigkeit von Bargeld und die Ermöglichung von Online-Transaktionen. Einige Anbieter gehen sogar soweit und gewähren Inhabern einer aufladbaren Kreditkarte Zinsen auf das Kartenguthaben.
Hier noch einmal die wichtigsten Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile:

  • weltweit bequem bargeldlos bezahlen, auch im Internet
  • jederzeit volle Kostenkontrolle durch guthabenbasiertes Konto
  • einkommensunabhängig ohne Bonitätsprüfung und SCHUFA Abfrage
  • auch für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre geeignet (Taschengeldkonto)

Nachteile:

  • im Rahmen des Guthabens eingeschränkter Verfügungsrahmen
  • Rechnungen werden meist in Echtzeit vom Guthaben abgezogen
  • keine Akzeptanz bei Autovermietungen
  • nicht immer kostenlos zu haben

Die Kosten und Gebühren für Prepaid Kreditkarten

Bei aufladbaren Kreditkarten fallen zwar Kosten in Form von Zinsen für einen beanspruchten Verfügungsrahmens nicht an, doch muss das nicht heißen, dass Prepaid Kreditkarten immer kostenlos zu haben sind. Je nach Kreditkarten Anbieter können Kosten auftreten, wie

  • Jahresgebühren
    Einige Kreditkarten Anbieter berechnen eine, unabhängig von Ein- und Auszahlungen, fällige Jahresgebühr. Vielfach erhalten Nutzer dafür aber Gegenleistungen wie Guthabenverzinsung, Rabatte und andere Vergünstigungen.
  • Auflade- und Transaktionsgebühren
    Diese Form der Gebühren stehen meist im Kleingedruckten und beziehen sich unter beispielsweise auf einzelne Aufladevorgänge sowie Auszahlungen an Geldautomaten, für die gern recht erhebliche Gebühren verlangt werden. Auch bei Bezahlvorgängen mit Fremdwährungen im Ausland erheben manche Kartenanbieter nicht selten Gebühren.

Achten Sie daher beim Abschluss eines Kartenvertrages für Prepaid Kreditkarte auf derartige Gebühren. Nutzen Sie einen Kreditkarten Vergleich, um sich über die individuellen Konditionen für Prepaid Kreditkarten bei den einzelnen Kreditkartenanbietern zu informieren.

 

nach oben